Musikinstrumentenbauer - Sachsen 2014 - page 17

Musik
Instrumentenbauer
17
Streich
instrumente
ine besondere Heraus-
forderung stellen für
Michael Müller die Kin-
dergeigen dar, denn der
kleinere Korpus muss in der
Lage sein, die entsprechenden
Resonanzen genau wie bei der
„Großen“ wiederzugeben.
Das von ihm gefertigte spezielle
Kindergeigenmodell ist vom
Klangprinzip der Thomastik-
Geige inspiriert. Diese wurde
zu Beginn des 20. Jahrhundert
durch Dr. Franz Thomastik in
Wien entwickelt. Sie weist eine
gewisse Verwandtschaft mit
der keltischen Chrotta auf. Bei
dieser Konstruktion wird ein
Die „Kleine“ nach dem Vorbild der „GroSSen“
Michael Müllers Kindergeigenmodell
Stegfuß durch eine Deckenöffnung bis auf den Boden ge-
führt, der andere auf die Decke mit darunter verlaufendem
Bassbalken gestellt. Dadurch ergibt sich ein anderes Plat-
tenschwingungsverhalten, es ermöglicht eine sehr leichte
Ansprache und selbst tiefe Töne können trotz sehr kleinem
Korpusvolumen gut wiederge-
geben werden.
Die abgebildeten Instrumente
sind in 1/16-Größe gefertigt. Bei
der Formgebung wurde der Um-
riss auf das Wesentlichste redu-
ziert. Die verbliebenen Korpus-
ecken sind so platziert, dass die
Schulterstütze dort angebracht
werden kann. Decken und Bo-
denwölbung sind extrem flach
gehalten. Die Form der sonst
üblichen F-Schallöffnungen bei
Geigen sind stark verändert.
(mehr über Michael Müller
siehe Seite 16)
E
akob Rechenberg – kurz Jakoberg –
kam als ausgebildeter Orgelbauer zum
Geigenbau. Bereits in jungen Jahren lernte
er Geige und später auch Viola spielen.
Mit der Viola gewann er 1998 beim Lan-
deswettbewerb „Jugend musiziert“ einen
2. Preis. Er studierte Geigenbau unter an-
deren bei Heiko Seifert an der Fachhoch-
schule in Markneukirchen. Weiter führte
ihn der Weg nach Plauen zum Bogenbau-
meister Rüdiger Pfau sowie nach Berlin
zu den Geigenbaumeistern Felix Scheit &
Kevin Gentges. 2013 nahm er an Jacques
Fasnachts Workshop „Restaurierung von
Jakoberg
Werkstatt für Geigenbau
Streichinstru-
menten“ teil.
Sein Studium in Markneukirchen schloss
Jakoberg mit der Auszeichnung „Bestes
Streichinstrument 2011“ für ein Cello ab.
Kurz nach seiner Meisterprüfung eröff-
nete er seine eigene Werkstatt in Chem-
nitz. Hier widmet er sich seit 2012 allen
Arbeiten rund um Streichinstrumente.
Seine Geigen baut Jakoberg meist nach
Vorlagen italienischer Meisterwerke des
17. und 18. Jahrhunderts. Dabei geht es
ihm nicht um eine möglichst exakte Nach-
ahmung. Die Originalinstrumente dienen
vielmehr als eine Quelle der Inspiration
und Anregung für die eigene schöpfe-
rische Arbeit. So entstehen wertvolle
Instrumente, die sowohl in klanglicher als
auch bautechnischer Hinsicht überzeu-
gen. Bei Restaurierungen ist ihm neben
der Klangeinstellung und bestmöglichen
Spielbarkeit die größtmögliche Wahrung
der Originalsubstanz wichtig.
Jakob Rechenberg
Geigenbaumeister
Neubau von
Geigen, Bratschen, Celli
Neubau, Restaurierung &
Reparatur von
Streichinstrumenten
Bogenreparaturen
Beratung
Verkauf von Zubehör
Palmstraße 17
09130 Chemnitz
Tel.: +49-(0)371-92 09 23 66
Sprachen:
J
Deckblatt...,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16 18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,...Rückseite
Powered by FlippingBook